Elektromagnetische Strahlung schadet der Gesundheit

Elektromagnetische Strahlung schadet der Gesundheit

Handystrahlung ist schädlich – so kann man sie reduzieren!
Babyphone als Strahlungsquelle im Kinderzimmer
Krebs durch Elektrosmog

Sowohl die Mobilfunk – Lobby als auch die Mehrheit der Politiker beteuern ständig die Ungefährlichkeit der elektromagnetischen Strahlung von Sendeanlagen und Handys auf die Umwelt. Sie diskreditieren dabei die Vielzahl der weltweiten wissenschaftlichen Studien als „Unfug“ und tun sie als „nicht nachprüfbar“ ab.

Dieses Vorgehen entspricht in etwa der Handlungsweise der Tabakindustrie aus dem letzten Jahrhundert. Mittlerweile weiß man, dass Rauchen der Gesundheit schadet. Aber auch diese Erkenntnis hat sich erst nach Jahrzehnten durchgesetzt.

Elektromagnetische Strahlung ist überall – aber….

Eine Vielzahl von Prozessen in Menschen, Tieren und Pflanzen wären ohne elektromagnetische Vorgänge überhaupt nicht denkbar. Die 100 Billionen Zellen des menschlichen Körpers interagieren miteinander mittels niederfrequenter elektromagnetischer Signale und biochemischen Vorgängen. Unser eigener Körper erzeugt in den Zellen elektrische und magnetische Felder. Verschiedene Körperzellen sind unterschiedlich geladen (positiv oder negativ) – sie ziehen sich deshalb an oder stoßen sich ab.

Die dabei entstehende elektromagnetische Strahlung ist jedoch äußerst gering. Kommt der Mensch nun in ein künstliches elektromagnetisches Feld hinein (z.B. durch Handystrahlung, Mobilfunk, WLAN-Strahlung, elektrische Spannung in der Hausinstallation usw.), beeinflussen diese wesentlich stärkeren äußeren Felder die Abläufe in seinen Zellen: Die Kommunikationswege zwischen den Zellen werden gestört oder sogar unterbrochen. Das wiederum behindert den Stoffwechsel. Dieser biologische Stress führt letztlich die Ausbildung von Krankheiten.

In der Natur gibt es solche starken künstlichen Felder normalerweise nicht. Deshalb sind Mensch, Tier und Pflanzen darauf evolutionär nicht eingestellt. Das schadet der Gesundheit aller lebenden Organismen. Hiervor können schon gar nicht die industriefreundlichen und absurd hohen Grenzwerte schützen.

elektromagnetische Strahlung

Auswirkungen von Elektrosmog auf den menschlichen Körper (Bild Pixabay)

Erwärmung des Gewebes und mehr

Elektromagnetische Strahlung kann biologisches Gewebe (menschliche Körperzellen) erwärmen. Diese Wirkung von Elektrosmog ist wissenschaftlich nachgewiesen und schadet der Gesundheit. Dabei gilt, dass elektromagnetische Strahlung mit höheren Frequenzen tiefer in Materie eindringt als das bei geringeren Frequenzen der Fall ist. Insbesondere der Mobilfunk hat deshalb schädliche Auswirkungen auf den Körper.

Allerdings wurden in Studien unter anderem auch folgende Auswirkungen der elektromagnetischen Strahlung auf den Menschen festgestellt:

  • Zerstörung von DNA-Strängen (z.B. REFLEX-Studie)
  • starke Erhöhung von oxidativem Stress in den Zellen
  • erhöhte Krebs- und Tumorbildung
  • hormonelle Störungen (Verweiblichung von Fischen)
  • Stoffwechselprobleme, vor allem in den Zellen

Deshalb gilt: Elektrosmog schadet dem Menschen und der Umwelt. Man sollte ihn deshalb unbedingt reduzieren und ggf. vom Baubiologen messen lassen.