Elektromagnetische Strahlung messen: Dirty Power ist gesundheitsschädlich

Elektromagnetische Strahlung messen: Dirty Power ist gesundheitsschädlich

Weitergabe von Handydaten – So können Sie widersprechen
Nachteile durch 5G – Energiesparen sieht anders aus
Eine Wasserader im Schlafzimmer kann krank machen

Elektromagnetische Strahlung kann man in unserer technisierten Welt fast überall messen. Sie entsteht immer dann, wenn Strom fließt, elektrische Geräte zur Anwendung kommen oder Datenübertragung in Form von Funkwellen stattfindet. Letztere gewinnt immer mehr an Bedeutung in Form von WLAN, Smartphones oder anderen mobilen Kommunikationsmedien.

Gegen „ein Zuviel“ solcher elektromagnetischer Strahlung kann man mit Hilfe geeigneter technischer Maßnahmen wie z.B. Abschirmfarben, Abschirmgeweben, Anlagen zur aktiven Wellenkompensation oder Netzfreischaltern vorgehen.

Damit Sie die richtigen Maßnahmen treffen können, sollten Sie unbedingt Ihr persönliches Wohn- oder Arbeitsumfeld vorher durch einen Baubiologen vermessen und bewerten lassen. Ein solcher Fachmann wird mit den geeigneten Instrumentarien wie Breitbandmessgeräten, Feldmessgeräten oder Spektrum-Analysatoren die verschiedenen Arten von elektromagnetischer Strahlung feststellen.

Elektromagnetische Strahlung messen: Dirty Power

In der Elektrotechnik beträgt die dominierende Frequenz in Europa 50 Hertz. Bei einigen elektrischen Geräten entstehen jedoch sogenannte Oberwellen. Das sind ganzzahlige Vielfache dieser 50-Hertz-Grundfrequenz (also z.B. 100, 150, 200, 400 Hertz) und reichen bis in den Kilohertz oder sogar Megahertz-Bereich hinein. Sie stören, zerhacken und verzerren das sinusförmige Stromnetz. Dirty Power verliert mit steigender Frequenz meist an Stärke.

Diese  Oberwellen haben eine besonderer biologische und damit gesundheitliche Bedeutung. Sie erzeugen für den menschlichen Organismus einen speziellen Stress. Ursache hierfür ist ein ganzes Bündel an Frequenzen. Der Mensch kann sich hierbei also aussuchen, von welcher der beteiligten Frequenzen er geschädigt werden möchte. Ein solcher „Wellensalat“ ist deshalb weit schädlicher als eine störende Einzelfrequenz.

Weiterhin sind Oberwellen oftmals auch schädlich für technische Betriebsmittel wie Motoren oder Schaltelemente. Diese können dadurch vorzeitig ausfallen oder z.B. durch große Hitze beschädigt werden. Es ist also auch im Sinne der Eigentümer von elektrischen Betriebsmitteln, dass Dirty Power weitestgehend vermieden wird (wirtschaftliche Schäden).

Dirty Power bzw. entsprechende Oberwellen entstehen häufig durch:

  • Energiesparlampen
  • PC’s
  • digitale Heizungspumpen / Wasserpumpen im Haus
  • Dimmer
  • Induktionsherde
  • Gleichrichter
  • Wechselrichter (Solaranlagen)

Insbesondere mittels spezieller Empfangsantennen und Messgeräten kann der Baubiologe diese Quellen für elektromagnetische Strahlung aufspüren und Gegenmaßnahmen ergreifen.